Kassandra Triebel

"Thüringische Landeszeitung" 1993
"Lübecker Nachrichten" 1997
Lübecker "Wochenspiegel" 2005
Lübecker Nachrichten",2000
"Lübecker Nachrichten" 2016
"Lübecker Nachrichten" 2015
"Lübecker Nachrichten" 2014
"slamarama" im Filmhaus Lübeck, 2010. Foto: Julian Graf.
"Lübecker Nachrichten" 2012
"Neue Braunschweiger" 2012
"Lübecker Nachrichten", 2010
Internationale Kunstausstellung in Glinde "Bergedorfer Zeitung", 2008
"Weserreport", 2010
"Sud-ouest Charente", 2009
"Münchner Wochenanzeiger" 2010
"Segeberger Zeitung" 2006
"Dinner for one" im Theater Partout "Lübecker Nachrichten" 2007
"Ostholsteiner Zeitung" 2005
"Braunschweiger Zeitung" 1996

Vita

 

Geboren 1966 in Braunschweig. Ich absolvierte 1987 die Fachhochschulreife für Gestaltung, war als Gasthörerin an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig Schülerin der Fotografin Ute Karen Walter und am Staatstheater Braunschweig Praktikantin der Bühnen- und Kostümbildnerin Friederike Singer. Nach einer Friseurlehre erlernte ich am Deutschen Nationaltheater Weimar den Beruf der Maskenbildnerin. Von 1996 bis 2007 war ich als festangestellte Maskenbildnerin am Theater Lübeck beschäftigt. 

Seitdem arbeite ich freischaffend in Lübeck als Maskenbildnerin für Theater und Film und als freie Künstlerin.  

 

Ausstellungen

 

1989   Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Ausstellung "Sehgang" der Fotoklasse von Ute Karen Walter

1996   HKD Braunschweig  Einzelausstellung "Persona, die Maske", Fotografien

Nov. 2004  Probsteierhagen Kunsthandwerkermarkt, Lichtobjekte

Juli  2005 Stein Kunsthandwerkermarkt, Lichtobjekte

Nov. 2005 Lübeck Radisson Kunsthandwerkermarkt, Lichtobjekte

März 2006  Galerie "Eigenart" Lübeck Einzelausstellung Lichtobjekte und Grafik

Sept. 2006   Kulturwerkstatt Pronstorf "Das Tier" , Einzelausstellung Grafik und Lichtobjekte

April 2008   Internationale Kunstausstellung "Formart", Glinde Malerei

Nov. 2008  "Atelier Turan", Lübeck, Einzelausstellung Lichtobjekte

Mai- August 2009 "Artemis Galerie" Bremen "Meine Grafik", Ausstellung mit Britta Gorontzy

Sept. 2009 "Kunst im Hof", Kulturzentrum Hansastraße, Kiel, Lichtobjekte

7.12.09- 13.12.09 Galerie du Couvent des Récollets, Cognac (Frankreich), Ausstellung mit Sabine Eichler

08.02.-28.02. 2010   Museum der Stadt Bad Schwartau "Männer mit Bärten und andere Selbstportraits" , Malerei in Öl und Acryl, Einzelausstellung

26.06.2010  Kunstbörse Spandau, Berlin Gemeinschaftsausstellung

09.10. - 19.12.2010  Atelier Brandt Credo, Bremen "Willkommen im Pleistozän", Lichtobjekte, Grafik, Malerei, Film

27.11. 2010 - 15.01.2011  Galerie - Bar "Kostbar" München- Schwabing Einzelausstellung Lichtobjekte

06.01. - 02.02.2012  Defacto Art Galerie, Lübeck  "Angst und Zufall", Malerei in Öl und Acryl und Filmperformance

03.02.-01.03.2012 Rathaus Achim  Einzelausstellung mit Malerei, Grafik und Lichtobjekten

06.05.2012 - 11.06.2012  Verwaltungs- und Sozialgericht Braunschweig "Gesicht im Gericht"  Malerei und Film

01.07.2012 Open Air Gallery Berlin Oberbaumbrücke Gemeinschaftsausstellung

17.08. - 19.08.2012 Vision SternwARTe Hamburg Gemeinschaftsausstellung

19.11. - 19.12.2012 Live CV Lübeck "Bewegte Bilder, bewegende Gesichter", Malerei und Filmabend

12.04. - 26.04.2014 Galerie Stewner Lübeck  "Große Gefühle zum Runterladen", Malerei und Film

28.09. - 09.11.2014 LiteraturGalerie 64 Eutin "Faszination Rot - Aspekte einer Farbe - Gemeinschaftsausstellung mit 50 Künstlern

29.04. - 07.05.2016 Defacto Art Gallery Lübeck "Perfekt - die vollendete Gegenwart" Neue Acryl - und Ölbilder und Filmpremiere

27.11.2016 - 19.02.2017 Indigo Café Lübeck "Blaue Stunde - Blue Hour" - Neue (Musiker-) Portraits in Öl und Acryl

21.09.2018 - 17.10.2018  Galerie 21 C - Keller Weimar "Fortuna im Halbschlaf - Die Unverpixelten" Soloausstellung Malerei

Filmvorführungen

 

22.10.2009 Internationaler Kurzfilmabend, Kulturzentrum Hansastraße, Kiel "Frag den Nachbarn!"

07.02.2010 Museum der Stadt Bad Schwartau "Als ich alt war"

20.03.2010 "Slamarama" Filmhaus Lübeck "Als ich alt war"

25.06.2010 "Slamarama" Filmhaus Lübeck "Frag den Nachbarn!"

09.10.2010  Atelier Brandt Credo "Als ich alt war"

16.12.2010  Internationaler Kurzfilmabend, Kulturzentrum Hansastraße, Kiel "Als ich alt war"

06.01.2012 Defacto Art Galerie "Schlaf raubend"

06.05.2012  Verhandlungssaal im Verwaltungs - und Sozialgericht Braunschweig "Schlaf raubend" 

18.11.2012  Live CV Lübeck "Bewegte Bilder - Bewegende Gesichter" Filmabend und Ausstellung

07.12.2012 "Slamarama" Filmhaus Lübek "Schlaf raubend"

12.04.2014  Galerie Stewner  "Winterkomplex"

29.04.2016  Defacto Art Gallery "Die Trümmer meines Nachbarn - Nachruf auf einen Park"

17.12.2016  Youtube  "Der verschenkte Raum"

25.03.2017  Kulturzentrum Brunsviga, Braunschweig "Die Trümmer meines Nachbarn - Nachruf auf einen Park"

21.09.2018 Galerie 21 C-Keller Weimar "Winterkomplex"

Projekte

Neben Workshops beteilige ich mich an Projekten, wie z.B. dem "Ibis" - Projekt im Haus der Kulturen in Lübeck. Hier werden Jugendlichen und jungen Erwachsenen ohne Schulabschluss neue Perspektiven eröffnet. Unter der Rubrik "Kunst und Kreativität" habe ich dort 2013 einen Schmink- und Fotokurs für Jugendliche geleitet.

Im Zuge einer ehrenamtlichen Tätigkeit in einem Seniorenheim wurden manche der Bewohner maskenbildnerisch von mir verwandelt und fotografiert. (Beides siehe unter "Verwandlung" - "Workshops und Projekte"). 

 

 

Künstlerische Arbeiten

Malerei

Es geht, besonders in der Portraitmalerei, darum, das Wesentliche zu erfassen.
Die aufgelöste, impressionistische Technik in Öl lässt die Portaits lebendig wirken und kann das Unbewusste versus Bewussten, die Ambivalenz, die meiner Auffassung nach das Wesen eines jeden Menschen ausmacht, sichtbar machen.

Siehe auch Portraitmalerei.

 

Anders als beim Zeichnen, habe ich zu diversen Maltechniken und dem sorgfältigen Mischen auf der Palette ein eher ungeduldiges Verhältnis, klatsche die Farben lieber direkt auf die Leinwand und mische sie dann beim Malen, wobei eine eventuelle Vorskizze oft in der Versenkung verschwindet und Linien neu gefunden werden müssen. Planung und Zufall stehen in einem Spannungsverhältnis. Und schließlich besteht die Kunst auch im Weglassen - aber was lässt man weg? 

 

Aus den Einführungen/ Kommentaren:

"Kassanda, die Ruferin, befähigt, uns in Bereiche der Seele, des Unbewussten, der Träume, Alpträume, Ängste und den heiteren Auflösungen zu führen, als Meisterin der Medien Film und Malerei." Dr. Bernd Bornemann, Kunsthistoriker, zur Ausstellung "Angst und Zufall".

"Die Arbeiten faszinieren mich. Sieht man sie aus der Nähe, löst sich alles auf. Dann sind sie eigentlich Abstraktionen, wo die Farbe eine selbstständige Rolle spielt und aus sich selbst heraus zur Malerei wird.
Geht man aber ein paar Schritte zurück, wechselt sie abrupt ihre Selbstständigkeit zu Gunsten der Form, der Figuration, es wird räumlich."      Milan Mihaijlovic, freier Künstler, München

"Ihre mit Talent und großer Sorgfalt gemalten Bilder haben ein großes Eigenleben auch und besonders in den kleinsten Detaills. Die Bilder blicken den Betrachter an, blicken ihm nach, wollen korrespondieren. Diesen Prozess macht der aufmerksame Betrachter mit und entdeckt ausdrucksstarke Augen, Münder, Gesichter und Körper, die in unterschiedlichen Stimmungen und Spannungen ihre Botschaft senden, oft von feiner Ironie und hintergründigem Humor getragen, was sich sowohl im Film, als auch in den Titeln der Bilder wiederspiegelt."
Peter Fischer, Fotograf und Vorsitzender der Defacto Art Gallery, jetzt Kunsttankstelle

"Die Bilder wirken auf mich tief magisch."
Sibylle Paul, Lübeck

"Diese Ausstellung (Angst und Zufall) ist eine Entdeckung und Überraschung, und die sind selten in Lübeck. Man kann Kassandra Triebel nur empfehlen, die Preise ihrer Bilder sofort weit nach oben zu korrigieren."
Oliver König, "Unser Lübeck"- Portal

"Eine wunderbare Innensicht auf den Menschen im Menschen." Uli Sandau, Theaterregisseur

"Starkes Portrait."
Hans Kohl, freier Künstler, auf "Crossart" über das Bild "Mann mit Bart"

"Das Bild hat unheimlich Ausdruck."
Peter Mück, freier Künstler, auf "Crossart" über das Bild "Mann mit Bart" 

Grafik

Zeichnen kommt von Zeichen und bedeutet, sich auf Gegenständlichkeit einzulassen.

Die Federzeichnungen wurden mit Rapidographen angefertigt, ohne die früher, vor gefühlten Hundert Jahren, kein Bauzeichner auskam. Wenn diese Tuschefüller nicht gerade eingetrocknet sind, ist damit ein sehr feines Zeichnen möglich. Es erfordert Hingabe!

Objekte

Plastische oder halbplastische Arbeiten aus Holz, Gips, Ton, Papier oder anderen Materialien.

Die Lichtobjekte wurden von mir aus der traditionellen Maskenherstellung heraus aus Kunstharz entwickelt. Unbeleuchtet haben sie das Aussehen von Keramik oder Stein. Beleuchtet man sie von innen, erscheinen sie semipermeabel und verborgene Strukturen treten zutage.

 

Maskenbildnerei/
Fotografie

Als Maskenbildnerin nehme ich Aufträge für Theater, Film, Fasching/ Mottopartys, Hochzeiten und Styling an. Gerne in Verbindung mit Fotoshooting. Ich verfüge über einen kleinen Perückenfundus und fertige auch Perücken nach Maß an.

In meinem Fundus befinden sich außerdem selbstangefertigte Masken aus Leder oder Kautschuk, die für Events oder Fotoshootings ausgeliehen werden können. 

Film

1997 entdeckte ich das Filmen, in der ersten Zeit zusammen mit Moritz Schmidt, der die Super 8 Kamera führte. Gegenüber damaligen VHS Kassetten hatte Super 8 den Vorteil einer höheren Tiefenschärfe und wärmeren Farben. Allerdings waren Tonaufnahmen mit Schmalfilm kaum realisierbar.

 

Seitdem sich die optische Qualität der semiprofessionellen Digitalkameras und Schnittprogramme deutlich verbessert hat, arbeite ich zunehmend digital, zumal mich das weite Feld der Tonaufnahmen und das Dialogschreiben interessiert. Ich bearbeite auch fremde Filme, stelle Demobänder und Musikvideos her.

 

1997  Der Dachfürst  Super 8, stumm, 7 Min.

1998  Les Préludes  Super 8, stumm, 17 Min.

2003  Frag den Nachbarn!  Super 8, stumm/ teilweise mit Ton synchronisiert, 9 Min. Mit Heidi Züger, Rodolphe Bonin, Uwe Ems

2006  Es   Super 8, stumm, 15 Min.

2009  Als ich alt war  Super 8, stumm, 17 Min. Mit Heidi Züger, Franka Seeliger, Susanne Füting u.v.a.

2012 Schlaf raubend  Super 8, stumm/ teilweise mit Ton synchronisiert, 14 Min.  Mit Andrea Bergmann, Ingrid Steine, Megan Madge und Michael Klehr

2014 Winterkomplex Super 8 mit Ton synchronisiert, 15 Min. Sprecherin: Marion Hinz

2016  Die Trümmer meines Nachbarn/Nachruf auf einen Park  Digital mit Ton 45 Min. Mit Michael Klehr, Joachim Riedel, Florian Sellke u.v.a.

2016  Der verschenkte Raum Digital mit Ton 13 Min. Mit Gitesh Klatt

2018  Der Weg Musikvideo für die Band Black Cap, Digital 5 Min.

2019  Rabensolo Digital 5 Min. 

 

Kommentare zum Film

"Die Filme haben Tiefe und eine irgendwie magische Atmosphäre." Evelyne Müller, freie Künstlerin, Lübeck

 "Es ist mir jedesmal eine große Freude, Deine Filme zu sehen. Das Schönste ist Deine Konsequenz. Ich würde immer wieder sehen, dass ein Film von Dir ist, auch wenn ich es nicht weiß. Du hast eine deutliche Handschrift, die man nicht kopieren kann. Ich freue mich immer, wenn ich Deine Filme zeigen kann."    Frank Schmerschneider, Kameramann und Filmschaffender, Video Media Kiel

 "Ein sehr schöner Film. Bemerkenswert, dass es gelungen ist, mit einer solch großen Ruhe und Gelassenheit sich mit diesen kontroversen Themen zu beschäftigen, wo doch üblicherweise gestritten und gekämpft wird...Und es gab immer wieder kleine humorvolle Einfälle, die den Film so lebendig machen und auf angenehme Art und Weise kurz von den "schweren" Themen pausieren lassen."  H. Baumann, Landschaftsplanung, zum Film "Die Trümmer meines Nachbarn/ Nachruf auf einen Park"

"Zeitlos lustig!" Michael Klehr zum Film "Der verschenkte Raum"